Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Creawelten 2.0. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Amelie

Quilterin aus Leidenschaft

  • »Amelie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 224

Registrierungsdatum: 11. November 2007

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 26. April 2016, 07:51

26. April 1986 Tschernobyl - großes Unglück!

Wir hatten damals großes Glück.
Wäre der Wind in unsere Richtung gegangen und dann noch Regen dazu - dann hätten wir die volle Ladung bekommen.
Und würde so etwas heute passieren, wären wir genau so wenig aufgeklärt wie damals.
Nur wenige wissen wie man sich dann verhalten muss, was zu tun ist.
Hoffen und beten wir mal, dass dieser Fall nicht eintritt - nie mehr!!

Für alle die heute noch leiden unter den Folgen - Krankheit usw.
möchte ich hier mal ein paar Blümchen nieder legen und meine allerbesten Wünsche!!

:thx_zwo: :thx_zwo: :thx_zwo: :thx_zwo:
Liebe Grüße
Amelie

....... die gerade ein buntes Tuch webt ;-)

Beiträge: 1 119

Registrierungsdatum: 18. September 2006

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 26. April 2016, 14:05

Ja, auch heute noch - 30 Jahre danach - werden in Bayern geschossene Wildschweine als Sondermüll entsorgt.

Die Erde ist eine Scheibe, Schweine können fliegen und Atomkraft ist ungefährlich und sicher!

liebe Grüße
Lehrling

Wollbobbel75

Strickender Wollhamster

Beiträge: 2 489

Registrierungsdatum: 9. April 2010

Wohnort: Deutschland

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 26. April 2016, 16:12

Genau daran mußte ich vor ein paar Tagen denken! Ich war damals erst 10 und spielte viel draußen, ich weiß noch das meine Mutter uns einbleute ja nicht die Wiese anzufassen und Finger in den Mund zu stecken. Daheim lernten wir gründlich Hände waschen! Das hat bis heute gehalten, immer wenn ich heim komme -Hände waschen!
Als ich letzte Woche an Tschernobyl dachte, fragte ich mich, von was wir da eigentlich gelebt haben, die ganzen Ernten konnte man ja wohl vergessen :kokra warscheinlich gab es irgendwo Import wo es keine Gefahr gab.
Liebe Grüße von Iris :schaf02:

Amelie

Quilterin aus Leidenschaft

  • »Amelie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 224

Registrierungsdatum: 11. November 2007

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 26. April 2016, 17:24

Wegen der Ernte Iris,
das war im April - ich glaube im Herbst bei der Ernte - Kartoffeln, Getreide, Mais,.....
wurde nicht mehr viel davon geredet.
Nur bei Pilzen und Holunderbeeren da wurde uns gesagt wir sollten drauf verzichten.

@ Lehrling
Wild wird bei uns keines entsorgt, kann mich nicht daran erinnern dass dies mal gemacht wurde.
Liebe Grüße
Amelie

....... die gerade ein buntes Tuch webt ;-)

Wollbobbel75

Strickender Wollhamster

Beiträge: 2 489

Registrierungsdatum: 9. April 2010

Wohnort: Deutschland

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 26. April 2016, 21:32

Ja schon aber die Erde die verseucht ist kann man ja nicht so eben ersetzen, da konnte doch auch nichts mehr gesät werden. Dann haben wir es gut überstanden, wenn die Sachen dann trotzdem benutzt wurden als wäre nix :hm
Liebe Grüße von Iris :schaf02:

Amelie

Quilterin aus Leidenschaft

  • »Amelie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 224

Registrierungsdatum: 11. November 2007

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 27. April 2016, 07:13

Hab gestern eine Doku dazu gesehen.
Und da ist mir bewusst geworden, dass wir in Niederösterreich wirklich richtig Glück hatten.
Aber was da generell abgegangen ist - an unterlassener Aufklärung, viel zu späte Maßnahmen, viel zu späte Evakuierung vor Ort ......
man kann sich das gar nicht vorstellen.
Liebe Grüße
Amelie

....... die gerade ein buntes Tuch webt ;-)

needle57

Fortgeschrittener

Beiträge: 405

Registrierungsdatum: 4. April 2014

Wohnort: Neuss

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 27. April 2016, 07:24

Da braucht man sich auch nicht zu wundern, dass es in Europa vermehrt Krebserkrankungen gibt. Doch auch ohne Tschernobyl sind wir täglich sehr starken Strahlungen ausgesetzt alleine schon durch Smartphones und was es sonst noch gibt. Darüber ist sich nur niemand so recht bewußt. Aber wie sähe die Alternative aus, was könnte man ändern??? Von den "tollen" Windrädern "Vogelzerschredderer" z.B. halte ich auch nichts.

Liebe Grüße
Needle57

Amelie

Quilterin aus Leidenschaft

  • »Amelie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 224

Registrierungsdatum: 11. November 2007

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 27. April 2016, 08:03

Needle
wir haben unweit einige Windräder stehen (keinen Windpark - nur 6 Stück)
aber ich habe von den Anrainern noch nicht gehört das tote Vögel rumliegen.
Ich glaube die sind ganz wiff und ändern ihre Route.
Liebe Grüße
Amelie

....... die gerade ein buntes Tuch webt ;-)

Beiträge: 1 119

Registrierungsdatum: 18. September 2006

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 27. April 2016, 13:50

Da braucht man sich auch nicht zu wundern, dass es in Europa vermehrt Krebserkrankungen gibt. Doch auch ohne Tschernobyl sind wir täglich sehr starken Strahlungen ausgesetzt alleine schon durch Smartphones und was es sonst noch gibt. Darüber ist sich nur niemand so recht bewußt. Aber wie sähe die Alternative aus, was könnte man ändern??? Von den "tollen" Windrädern "Vogelzerschredderer" z.B. halte ich auch nichts.

Liebe Grüße
Needle57
die einfachste Alternative ist, darauf zu achten möglichst wenig Energie zu verbrauchen: wohin komme ich auch ohne Auto? wenn jetzt der Strom ausfällt - welche Dinge wären wirklich lebensnotwendig und welche Dinge sind nur Luxus, Komfort, Zeitvertreib. Werbung und Wirtschaft machen uns ja ständig weiß, was wir alles brauchen damit das Leben lebenswert ist = heißt aber in Wirklichkeit nur, geht arbeiten damit ihr genug Geld habt das alles zu kaufen, dann seid ihr zu beschäftigt um nachzudenken.

liebe Grüße
Lehrling